Button für Menü
GMVA Gemeinschafts-Müll-Verbrennungsanlage Niederrhein GmbH
  • Nach dem Verbrennen zurückbleibende Schlacke auf einem Förderband

Das Verbrennen ist vorbei, die Arbeit geht weiter

  • Selbst bei noch so moderner und effizienter Anlagentechnik bleiben nach dem Verbrennen immer Reststoffe zurück. Aber zurückbleiben heißt im Fall der GMVA eben noch lange nicht übrigbleiben. Mit zum Teil hochkomplexen Verfahren setzen wir alles daran, die Reststoffe umweltverträglich umzuwandeln und wo immer möglich nutzbar zu machen. Angenehmer Nebeneffekt dieser Bemühungen sind für die Industrie wichtige Materialien und Baustoffe.

  • Manchmal sagen Zahlen eben doch mehr als Worte. Alle Emissionsdaten der GMVA finden Sie unter Funktionsweise

Rauchgase

    Gereinigte Rauchgase werden über den 140 m hohen Kamin abgeführt

  • Jeder Kessel der GMVA produziert etwa 131.000 m3 Rauchgase pro Stunde, die nicht ungereinigt in die Luft entlassen werden dürfen. Deshalb werden sie einer mehrstufigen Reinigung unterzogen, um den gesetzlichen Bestimmungen, aber auch unserem Selbstverständnis vom umweltverträglichen Verbrennen gerecht zu werden.

Filterkuchen

    Feste Reststoffe in Form eines Filterkuchens

  • In den Rauchgaswäschern werden unter anderem Schwermetalle ausgewaschen, die sich mittels Abwasserreinigungsanlage in feste Form überführen lassen. Das Ergebnis ist Hydroxidschlamm. Als nächstes wird der Hydroxidschlamm mit sogenannten Flockungsmitteln versetzt, was das Abtrennen des Feststoffes vom Filtrat erleichtert. Das eigentliche Abtrennen und den Abtransport des Feststoffes übernimmt dann die Kammerfilterpresse.

Flugasche

    Flugasche sind feinkörnige Verbrennungsrückstände der Rauchgasreinigung

  • Was zu Hause ärgerlich ist, ist bei der Reinigung von Rauchgasen nützlich. Mittels Ionisierung, die unter anderem dafür sorgt, dass sich Staub auf Fernsehbildschirmen niederlässt, wird im Elektrofilter Staub abgeschieden. Als Ergebnis erhält man Flugasche, die separat entsorgt wird.

REA-Gips

    REA-Gips weist dieselben Eigenschaften auf wie Naturgips und wird zu Baustoffen wie Gipsputz oder Gipsestrich verarbeitet

  • Ein Produkt der Rauchgaswäsche ist der sogenannte REA-Gips. Das in den Abgasen enthaltene Schwefeldioxid reagiert mit der Zugabe von Kalkmilch zu Gips. Nach Reinigung und anschließender Entwässerung in einer Zentrifuge wird der REA-Gips zunächst im Gipssilo zwischengelagert und anschließend stofflich verwertet.

Schlacke

    Nach dem Verbrennen verbleibende Schlacke auf dem Förderband

  • Die unverbrannten und nicht brennbaren
    Bestandteile des Abfalls fallen nach dem Verlassen der Kessel auf ein Förderband und werden in einem separaten Bunker zwischengelagert. Das Volumen der Schlacke beträgt nur noch 8 % des ursprünglichen Abfalls. Der Anteil brennbarer Bestandteile liegt unter 1 %. Durch Auf- und Weiterverarbeitung lassen sich aus der Schlacke Baustoffe zum Beispiel für den Straßenbau herstellen.

Sole

    Aus der Sole wird Kaliumchlorid-Konzentrat gewonnen

  • Das beim Prozess der Rauchgasreinigung anfallende Abwasser wird in einer Eindampfanlage auf ca. 25 % seines ursprünglichen Volumens reduziert. Dabei entsteht ein Calzium-Chlorid-Konzentrat (CaCl2), das stofflich verwertet wird.


GMVA Niederrhein GmbH
Impressum


    Karriere

    Informieren Sie sich über Ausbildungs- und Jobangebote der GMVA.
    mehr


    Bibliothek

    Informationen über die GMVA können Sie auch als Broschüre im PDF-Format herunterladen.
    mehr


    Emissionswerte

    Alle Leistungswerte der Anlage inklusive Angaben zu den Emissionsgrenzwerten.
    mehr

© 2017 GMVA Niederrhein GmbH

05 / 07